Offizieller Start des Kompetenzzentrums eStandards

Heute war es soweit: Das „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum  eStandards“ ist offiziell eröffnet worden. Im Rahmen der Kick-Off-Veranstaltung bei der Standardisierungsorganisation GS1 Germany wurde das Projektkonsortium der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Digitalisierung wird die Wirtschaft radikal verändern. International ist Deutschland im Bereich Industrie 4.0 und Digitale Agenda ein Schwellenland. Insbesondere der Mittelstand, das Rückrat der deutschen Wirtschaft, hat noch Aufholpotenzial. Hier sollen Kompetenzzentren zur Digitalisierung Abhilfe schaffen. Mit dem „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards“ soll der Einsatz von elektronischen Standards in KMU als Basis für unternehmensübergreifende Zusammenarbeit gefördert werden.

Heute fiel nun der offizielle Startschuss in Köln

Das „Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum eStandards“ ist Teil der Technologieinitiative Mittelstand Digital des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Es soll in den kommenden drei Jahren  mittelständische Unternehmen und Verwaltungsorganisationen im gesamten Bundesgebiet bei der Digitalisierung unterstützen. Dabei wird es insbesondere darum gehen, die Bedeutung von Standards für eine nachhaltige Digitalisierung zu erkennen, Standards für Unternehmen anzupassen oder zu implementieren oder Standards in Netzwerken zwischen Unternehmen einzusetzen.

                            Parlamentartischer Staatssekretär Dirk Wiese

Konsortialpartner des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums eStadards sind die GS1 Germany als Konsortialführer, Fraunhofer Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (Fraunhofer IMW), Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (Fraunhofer FIT), das Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP) sowie die hagenAgentur Wirtschaftsförderung.

Digitalisierung ist Wachstumsmotor

Als Vertreter der Politik konnte Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie den Startschuss geben. Er betonte, dass die Digitalisierung und Industrie 4.0 die Wirtschaft und Verwaltung effizienter und wettbewerbsfähiger machen würden und durch Prozessverbesserungen Wachstumseffekte von bis zu 30 Prozent jährlich erreichbar seien.

Deutscher Mittelstand hinkt hinterher

Gerade im Mittelstand sei das Potenzial besonders hoch. Um Die Unternehmen hier zu unterstützen, seien die Kompetenzzentren Digitalisierung – in der Endphase wird es bundesweit 24 geben – ins Leben gerufen worden. Kompetente Ansprechpartner aus gemeinnützigen Instituten, angewandter Forschung, Normung und Standardisierung sollen dem Mittelstand passgenau Grundlagen und Erfahrungswissen bieten und sie bei der Digitalisierung tatkräftig unterstüzten.

Schlagkräftige Partner unterstüzten Mittelstand

Frau Bettina Bartz, Geschäftsstellenleiterin Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards, stellte im Anschluss das Leistungsportfolio vor, welches das Konsortium den Unternehmen bieten möchte. So wird es neben der Erarbeitung von Best Practise Umsetzungsprojekten auch zahlreiche Transferveranstaltungen wie Informations-, Schulungs- und Vernetzungsangebote sowie Erprobungs- und Anschauungsmöglichkeiten in Offenen Werkstätten geben.

Die Offene Werkstatt Köln befasst sich mit der digitalen Transformation in Handel und Logistik. Die Offene Werkstatt Hagen mit der digitalen Transformation im verarbeitenden Gewerbe. Die Offene Werkstatt Leipzig mit der digitalen Transformation von Geschäftsmodellen und die mobile Offene Werkstatt West vermittelt Know-how zu Standards für die digitale Transformation in regulierten Märkten.

Weitere Informationen zum Kompetenzzentrum und aktuelle News zu dem Angebot für KMU finden Sie hier:

https://www.kompetenzzentrum-estandards.digital/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.